A+ A A-

Erstmals Mohnernte im Biosphärenreservat

Der Mähdrescher zieht auf dem Modellacker „Dubina“ bei Wartha eine Staubwolke hinter sich her. "Ideales Erntewetter für den Wintermohn", sagt Philipp Schlachte von der Agrargenossenschaft „Heidefarm“ Sdier e.G. Das kräftig leuchtende Lila des Mohnfeldes hat sich längst in ein helles Beige gewandelt.

 

Auf 3 Hektar Ackerfläche entlang des Naturerlebnispfads „Guttauer Teiche und Olbasee“ hat die Biosphärenreservatsverwaltung   gemeinsam mit der Agrargenossenschaft „Heidefarm“ Sdier e.G.  erstmalig Backmohn angebaut, ein absolutes Alleinstellungsmerkmal in der Region. Schon früher wurde in der Oberlausitz Mohn angebaut. „Nun soll getestet werden, ob die Fruchtart auch unter den jetzigen marktwirtschaftlichen und klimatischen Bedingungen eine Chance hat“, berichtet Eva Lehmann, Mitarbeiterin der Biosphärenreservatsverwaltung.

Die Innungsbäckereien der Kreishandwerkerschaft Bautzen jedenfalls wünschen sich Mohn aus der Oberlausitz. Bereits in der Vergangenheit wurden ihre Wünsche berücksichtigt und der Anbau von alten Sorten und Fruchtarten auf Ackerflächen im Biosphärenreservat getestet. „So möchten wir Nischen für Landwirtschaftsbetriebe und Verarbeiter aufzeigen, denn eine regionale Vielfalt auf dem Acker bringt auch eine Vielfalt auf den Teller“, so Eva Lehmann.

Für den ersten Aufschlag sind die Ernteergebnisse von rund 1,5 Tonnen für alle Beteiligten zufriedenstellend.

Das Erntegut kommt nun in Kisten direkt vom Feld in die Versuchsstation Pommritz des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Denn hier soll es für die Reinigung in der Rätze-Mühle Spittwitz getrocknet werden. „Nach der Reinigung wird der Oberlausitzer Backmohn von unseren Projekt-Bäckereien zu regionalen Spezialitäten verarbeitet“, so Eva Lehmann.

Wir können uns also schon jetzt auf den Oberlausitzer Mohnkuchen, Mohnbrötchen, Mohnstollen und Mohnöl freuen. Ende September soll auf dem Modellacker „Dubina“ erneut ein Ackerschlag von rund 3 Hektar mit der lila blühendenden Wintermohnsorte „Zeno Morphex“ bestellt werden. Während des Blühzeitraums bietet das Feld wieder zahlreichen Insekten einen idealen Lebensraum.

 

hier können Sie das aktuelle Dorfblatt als .pdf downloaden.

September 2019

Oktober 2019

November 2019

Dezember 2019

Januar 2020

Die Wehren

Diehsa

Jänkendorf

ffwjaenkendorf

Nieder Seifersdorf

Thiemendorf

 

Einrichtungen

In Diehsa zu vermieten:

Sehr schöne und große 2-Raum-Wohnung, WZ, SZ, Küche, Bad mit Wanne im Pfarrhaus (ca. 71 qm) zu vermieten.

Gartennutzung ist möglich. Besichtigung jederzeit nach vorheriger Anmeldung.

Zu erfragen: Bei den Mitgliedern des Gemeindekirchenrats oder bei Pf. Spengler (03588 201926 oder 035827 70320)

Die nächste öffentliche Gemeinderatssitzung findet

am Donnerstag, dem 16.01.2020  um 19.30 Uhr im Saal des Kulturhauses Jänkendorf

statt.

statt.

Die genaue Tagesordnung entnehmen Sie bitte den ortsüblichen Bekanntgaben.

Interessierte Bürger sind herzlich eingeladen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gewerbeamt und Steueramt:

Verwaltungsverband Diehsa,

Kollmer Straße 1,

02906 Waldhufen,

Tel: 035827/719-0;

Fax: 035827 / 719 25

Dienstag 14 - 18 Uhr

Donnerstag 08 - 12 Uhr

Sprechzeiten des Bürgermeisters im Januar 2020

Dienstag, den 07.01. von 13.00 - 18.00 Uhr                  

Dienstag, den 14.01. von 13.00 - 18.00 Uhr                 

Dienstag, den 21.01. von 13.00 - 18.00 Uhr

Dienstag, den 28.01. von 13.00 - 18.00 Uhr

Es besteht jederzeit die Möglichkeit, Termine außerhalb dieser Sprechzeiten zu vereinbaren.

Der heiße Draht zur Gemeinde

Telefon: 03588 / 25 49 0

Fax:  03588 / 25 49 - 20

oder

gemeinde@waldhufen.de

Öffnungszeiten Gemeinde

Dienstag

von 8-12 und 13 – 18 Uhr

Donnerstag

von 8-12 und 13-16 Uhr

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok