A+ A A-

Heimatverein Nieder Seifersdorf

780 Jahre urkundliche Ersterwähnung von Nieder Seifersdorf und Attendorf soll Anlass geben, ein wenig monatlich in unserer Geschichte zu blättern.

… und weiter geht es mit unserer Geschichte

In den Hussitenkriegen hatten Seifersdorf und Attendorf 1427 zusammen 68 Mann, 4 Hauptleute und 3 Wagen zu stellen. Daraus ergebend kann man auf etwa eine Einwohnerzahl von 300 Leuten schließen.

100 Jahres später findet man aus dem Jahr 1536 die älteste Schulnachricht unseres Ortes, hier wird ein „Schulmeister“ Namens Ambrosius Hußke in den Aufzeichnungen erwähnt. Möglicherweise gab es aber schon vorher Unterricht in Seifersdorf, da man 1507 von einem örtlichen Schreiber berichtet. Die Gerichtsschreiber der damaligen Zeit waren auch meist die Lehrer der Orte.

 

Unsere erste Schule könnte vom Hörensagen ein kleines Fachwerkhaus im Oberdorf gewesen sein. Das Gebäude, welches aber heute als „Alte Schule“ bezeichnet wird, entstand 1826 in unserem „Städt’l“

Dass die Schule sich ganz in der Nähe der Kirche und des Pfarrhauses befand, kam nicht von ungefähr. So waren doch der Pfarrer und der Kantor in der Gemeinde aufgrund ihrer Schreibkenntnisse und der Nähe zur Herrschaft mit die ersten Lehrer im Ort. In dieser Frühzeit, der allgemeinen Schule, gab es keineswegs für alle Kinder Schulbücher. Privilegiert waren die Schüler, deren Eltern in ihrem Hausstand eine gedruckte Bibel vorrätig hatten. Diese war dann natürlich auch „die erste Fibel“ für den Nachwuchs, um Lesen und Schreiben zu lernen.

Der Unterricht fand nicht das ganze Jahr über statt, sondern nur zu der Zeit, in der nicht jede Hand zu Feld- und Erntearbeiten benötigt wurde. Auch Kinderhände mussten damals zupacken, die Winterzeit war somit Schulzeit.

Zurück zur Reformation, welche einen erheblichen Einfluss auf die Ausprägung der deutschen Sprache und die Bildung der Allgemeinheit nahm. Sie setzte in Nieder Seifersdorf verhältnismäßig spät ein.

Während andere Kirchengemeinden der Region zwischen 1525 und 1540 reformiert wurden, behielt die Kirchengemeinde in Seifersdorf durch die Zuordnung zum Kloster in St. Marienthal bei Ostritz noch bis in die sechziger Jahre jenes Jahrhunderts ihre katholische Konfessionalität.

Die der freiheitlichen Auslegung des Evangeliums zugeneigte Äbtissin Ursula Laubig sorgte dafür, dass man ihren Bruder Valentin Laubig 1564 als Pfarrer in Seifersdorf einsetzte. Durch ihn wurde die Kirchengemeinde – bestehend aus Attendorf, Baarsdorf, Seifersdorf und Ödernitz – evangelisiert. Unser Kirchengebäude wiederum gehörte jedoch bis in die 60iger Jahre des 19. Jahrhunderts als Immobilie dem Kloster in St. Marienthal. Zum Teil kann man in alten Grundbüchern heute noch Vormerkungen des besagten Kloster St. Marienthal finden.

Im nächsten Mitteilungsblatt werden wir weiter über die Geschichte unserer Kirche und unserer dazugehörigen Ortschaften berichten. Bleiben Sie gespannt.

Ihr Heimatverein und Ihre Kirchengemeinde von Nieder Seifersdorf

hier können Sie das aktuelle Dorfblatt als .pdf downloaden.

Januar 2019

Februar 2019

März 2019

April 2019

Die Wehren

Diehsa

Jänkendorf

ffwjaenkendorf

Nieder Seifersdorf

Thiemendorf

 

Einrichtungen

In Diehsa zu vermieten:

Sehr schöne und große 2-Raum-Wohnung, WZ, SZ, Küche, Bad mit Wanne im Pfarrhaus (ca. 71 qm) zu vermieten.

Gartennutzung ist möglich. Besichtigung jederzeit nach vorheriger Anmeldung.

Zu erfragen: Bei den Mitgliedern des Gemeindekirchenrats oder bei Pf. Spengler (03588 201926 oder 035827 70320)

Die nächste öffentliche Gemeinderatssitzung findet

am Donnerstag, dem 11.04.2019  um 19.30 Uhr im Gewandhaus Diehsa

statt.

Die genaue Tagesordnung entnehmen Sie bitte den ortsüblichen Bekanntgaben.

Interessierte Bürger sind herzlich eingeladen.

 

 

 

 

 

 

Gewerbeamt und Steueramt:

Verwaltungsverband Diehsa,

Kollmer Straße 1,

02906 Waldhufen,

Tel: 035827/719-0;

Fax: 035827 / 719 25

Dienstag 14 - 18 Uhr

Donnerstag 08 - 12 Uhr

Sprechzeiten des Bürgermeisters im April 2019

Sprechzeiten des Bürgermeisters im April 2019

Dienstag, den 02.04. von 13.00 - 18.00 Uhr

Dienstag, den 09.04. von 13.00 - 18.00 Uhr

Dienstag, den 16.04. von 13.00 - 15.00 Uhr

Dienstag, den 23.04. von 13.00 - 18.00 Uhr

Dienstag, den 30.04. von 13.00 - 17.00 Uhr

Es besteht jederzeit die Möglichkeit, Termine außerhalb dieser Sprechzeiten zu vereinbaren.

Der heiße Draht zur Gemeinde

Telefon: 03588 / 25 49 0

Fax:  03588 / 25 49 - 20

oder

gemeinde@waldhufen.de

Öffnungszeiten Gemeinde

Dienstag

von 8-12 und 13 – 18 Uhr

Donnerstag

von 8-12 und 13-16 Uhr

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok