Powered by JUNGUNDNET.COM

Search, View and Navigation

diehsa12.jpg

Heute Morgen Übermorgen

 
Sie befinden sich hier: Start VEREINE RSV Pfeil Nieder Seifersdorf Jänkendorf schafft den Aufstieg in die 1. Bundesliga im Radpolo

Jänkendorf schafft den Aufstieg in die 1. Bundesliga im Radpolo

Wer hätte das gedacht?
Unsere Radpolo-Frauenmannschaft schafft im dritten Anlauf den Aufstieg in die 1. Bundesliga.

Eine starke Teamleistung!

Nach den sechs Spieltagen in der 2. Liga qualifizierte sich die Frauenmannschaft vom RSV „Frisch Auf“ Jänkendorf, mit Isabell Richter und Tina Filter, für die Aufstiegsspiele im Rahmen der Deutschen Meisterschaft im Hallenradsport in Lübbecke (Kreis Minden, NRW). Doch die Vorzeichen standen unter keinem guten Stern. So fielen sowohl Stammspielerin Isabell Richter als auch Ersatzspielerin Andrea Nitsche gesundheitlich für dieses große Turnier am 16.10.2015 aus. Zum Glück sprang spontan Grit Herberg - eine von den erfahreneren Radpolospielerinnen aus unserem Verein - ein. Sie hatte den „aktiven“ Schläger bereits vor 15 Jahren aufgehängt und trainiert unseren jüngsten Radpolo-Nachwuchs.

Doch für ihre Nichte nahm sie nochmal das Rad und den Stock in die Hand. Mit nur fünf Wochen gemeinsamer Vorbereitungszeit, der Unterstützung der Radballer und des Radpolonachwuchses     im Training sowie Zuspruch aus den Reihen des Vereins wollte   die neuformierte Radpolomannschaft trotzdem den Startplatz beim Aufstiegsturnier antreten.



Am Donnerstag (15.10.2015) reisten Tina und Grit in Begleitung ins 550 km entfernte Lübbecke und absolvierten noch eine kleine Trainingseinheit. Bereits am Folgetag ab 8:00 Uhr begannen die Spiele um einen der drei begehrten Aufstiegsplätze. Ganz ohne Druck konnte der RSV Jänkendorf im ersten Spiel gegen den Tollwitzer RSV (nahe Halle, SAH) mit einem guten 3:4 zwar nicht den ersten Dreier holen, aber man setzte gegen einen der Favoriten ein Achtungszeichen. Im zweiten Tagesspiel ging es für das neuformierte Duo gegen die Damen von der RSG Ginsheim (Wiesbaden, HES). Der ungeschlagene Ligaspitzenreiter nutzte die noch kleinen Unsicherheiten von Jänkendorf konsequent zum Tore schießen und so wurde dieses Spiel leider recht deutlich mit 1:6 verloren. Nach einer 2-stündigen Pause (hier liefen Wettkämpfe für Kunst- und Einradfahren) traf Jänkendorf auf eine „alte Bekannte“ vom RKB Wetzlar. Diese Spielerin kannte Grit Herberg noch gut aus ihrer aktiven Zeit (letztmalig im Jahre 2000) in der 2. Liga.
Schnell gingen unsere Frauen durch eine hervorragende Verteidigung mit 1:0 in Führung und dominierten das gesamte Spiel (Halbzeitstand 7:0). Beide waren wie ausgewechselt und der Knoten war nun geplatzt. Am Ende stand ein 9:0 für Jänkendorf auf der Anzeigetafel und damit die ersten 3 Punkte.

Nach einer weiteren 1-stündigen Pause stellten sich Grit und Tina dem RVW Methler (Raum Dortmund, NRW). Ein Angstgegner für Tina, da man gegen diese Mannschaft immer knappe Ergebnisse erzielte. Aber nicht an diesem Tag.
Die jungen Damen aus Methler waren Neulinge auf einer Deutschen Meisterschaft, was Grit konsequent am Kreis zu unserem Vorteil nutzte. Es wurden Tore aus einem Konter heraus geschossen. Auch Tina zeigte mit ihren einmaligen Tretlagerschüssen, was sie konnte und so wurde auch dieser Gegner recht deutlich mit 6:0 auf die Bank geschickt.


Damit stand unser Team bereits als Teilnehmer für das Finalspiel um Platz 3 fest. Die Blitztabelle wies bereits Platz 4 aus und die Verfolger Methler und Wetzlar hatten mit aktuellen 0 Punkten jeweils nur noch ein Spiel offen. In der letzten Partie dieser Aufstiegsspiele gaben Grit und Tina noch einmal alles gegen die 3. Mannschaft der Sportfreunde aus Frellstedt (Helmstedt, NDS). Keiner schenkte dem Anderen einen Angriff oder blieb unaufmerksam. Zur Halbzeit noch mit einem 2:1 in     Führung liegend, kam der RSV Frellstedt auf ein 3:3 heran. Als Tina dann einen 4-Meter-Ball von Frellstedt parierte, konnte Grit zum 4:3 Endstand erhöhen. Am Ende der Wettkämpfe standen Tina und Grit sogar als Dritter in der Tabelle fest (9 Punkte) und spielten nun im  Finale um den letzten Aufstiegsplatz. Bereits qualifiziert hatten sich ungeschlagen der Tollwitzer RSV mit 15  Punkten und die RSG Ginsheim mit 10 Punkten.

Um 18:45 Uhr mobilisierten Tina und Grit noch einmal alle Kräfte nach diesem 11-stündigen Wettkamftag und traten im Entscheidungsspiel nochmals gegen den RSV Frellstedt 3 an. Nach nur 90 Sekunden führte unser RSV-Duo bereits mit 2:0. Mit einer ausgezeichneten Verteidigung kam der Gegner einfach nicht zum Torabschluss. Und wenn doch, war Tina immer am Ball.
Die Halbzeitpause nutzte unsere Mannschaft um sich zu beruhigen und gemeinsam mit den Betreuern die Taktik zu besprechen. Es hieß nun konzentriert bleiben, keine unüberlegten Aktionen starten, Ball und Führung halten sowie klare Torchancen nutzen, um den Aufstieg zu sichern. Zwei weitere Tore folgten und mit nur einem Gegentreffer für Frellstedt sicherten sich Grit und Tina den 4:1 Endstand.

Überglücklich vor Freude wurde mit den Betreuern (Isabell und Stefan Richter sowie Marc Liebich) und befreundeten Vereinen der Sieg und damit der Aufstieg in die 1. Radpolo-Bundesliga bejubelt. Der RSV Jänkendorf zieht nach über 20 Jahren wieder in das Oberhaus im Radpolo ein und stellt einen der drei Ostvereine (neben Tollwitz und Reideburg) für die kommende Saison.



Erfreulich war die Nachricht, dass Grit Herberg für die weiterhin verhinderten Spielerinnen Isabell Richter und Andrea Nitsche als Stammspielerin einspringt. Ebenfalls wird eine weitere erfahrene Radpolospielerin mit Simone Herberg (auch eine Tante von Tina und Trainerin im Radpolo-Nachwuchsbereich) unsere 1. Bundesliga-Mannschaft unterstützen. Bereits am 12.12.2015 wollen Tina und Grit beim Deutschlandpokal weitere Erfahrung sammeln und erhoffen sich ein Weiterkommen.
Der gesamte Verein ist sehr stolz auf die Leistung unserer Radpolofrauen und wünscht viel Erfolg für die kommende Saison.

An dieser Stelle möchte sich der RSV „Frisch Auf“ Jänkendorf herzlichst bei ALLEN Sponsoren für Ihre Unterstützung in jeglicher Form bedanken. Ohne Euch könnten wir unseren Sport nicht auf diesem guten Niveau ausführen und auch den Nachwuchs nicht weiter anspornen, dran zu bleiben.
Ein großer Dank gilt auch den Trainern, Betreuern und Fahrern sowie unseren fleißigen Mechanikern „im Hintergrund“, welche stets für bestens ausgestattete Räder sorgen. Wir freuen uns auf die auch weiterhin so gute Unterstützung in der kommenden Saison.
DANKE sagen eure Andrea, Grit, Isabell, Simone und Tina.

TF und IR

Seitenanfang