Powered by JUNGUNDNET.COM

Search, View and Navigation

 
Sie befinden sich hier: Start TOURISMUS Kultur und Freitzeit Hochwasser 2012 in Attendorf

Hochwasser 2012 in Attendorf

Elli lud zum Gläschen Sekt am Mühlstein ein, das kann sicher die Freude über den gelungenen Lehrgang sein.
Wir saßen gemütlich und machten uns wenig Sorgen,
trotz des Tages Schwüle und der Wettererwärmung am frühen Morgen.
Plauderten über vieles und erholten uns gerne, rundum blitzte es zwar und Donner in weiter Ferne. Wir genossen die Kühle und den frischen Wind,
aber ganz schnell wurde Sturm draus und wir eilten ins Haus geschwind.
Als der Regen begann, wollten wir zur Ruhe gehen, ahnten noch nicht, was in der Nacht würde geschehen.
Das Gewitter kam zu uns hier her und es krachte und donnerte immer mehr.
Es regnete und regnete, hörte nicht mehr auf,
so nahm auch bei uns das Unwetter seinen Lauf.
Im Hof stieg das Wasser zusehends vor den Füßen,
man hat schnell ausreißen müssen.
Werkstatt, Garagen, Hof, Garten und Wiesen dabei,
sprudelnd floss der Schöps vorbei.
Barfuss oder in Stiefeln gings los, was rettet man als erstes bloß?
Aus der Werkstatt Material und Maschinenteile
fuhr man in Musches Scheune in Eile.
Pumpen wurden in Gang gebracht,
da das Wasser in den Räumen viel Schaden macht.
Weil der ganze Hof voll Wasser war, badeten und schwammen darin die Kinder gar.
Familie, Nachbarn und Freunde räumten alles bewegliche hoch und beiseite.
Auch ich sah mir das Treiben an, obwohl ich ja leider nichts helfen kann.
Wir sind hier natürlich kein Einzelfall, Sorgen und Ärger durchs Wasser gibt’s überall.
Nun ist das Wasser zurückgegangen, die Aufräumarbeiten begannen.
Die Tore der Garagen und Werkstätten offen stehen, um die Reinigungsarbeiten anzugehen.
Dabei wird alles noch viel nasser, denn gereinigt wird natürlich mit Wasser.
Aus dem gepflegten Gartenhaus musste auch erst mal alles raus.
Selbst der Kühlschrank, es ist nicht zum lachen, musste eine Wasserspülung machen.
Heut strahlt die Sonne in voller Pracht, dass sie ja schnell alles trocken macht.
Hoffentlich haben wir alle Glück und das Hochwasser kommt nicht zurück

Danke vor allem der Feuerwehr,
sie warnte beizeiten und brachte Sandsäcke her.

Marianne Henke
Attendorf

Seitenanfang